Karriereplan Ernährungscoach

Der Lehrgang Ernährungscoach bietet eine fundierte Ausbildung für eine haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit in diesem Bereich.
Neben den klassischen Ernährungswissenschaften werden in diesem Lehrgang auch andere ganzheitliche Methoden zur Sprache gebracht. Die Ausbildung zur bzw. zum Ernährungscoach kombiniert aktuellste, westliche und ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse mit jahrtausend altem Wissen über die energetischen Zusammenhänge von Ernährung, Gesundheit und Genuss wie etwa die Ernährung nach den 5 Elementen oder die ayurvedische Ernährungslehre.

Sehr gut eignet sich der Lehrgang auch, um selbstständig zu arbeiten (im Bereich Training und Weiterbildung).

Die Ausbildung zur bzw. zum Ernährungscoach umfasst insgesamt 271 Unterrichtseinheiten und gliedert sich in Theorie- und Praxismodule. Der Lehrgang umfasst umfangreiche Inhalte über die Anatomie und Physiologie, verschiedene Ernährungsformen, Erkrankungen, sowie die praktische Anwendung der Ernährung nach der traditionellen chinesischen Medizin und der Ayurveda und wird mit interessanten Exkursionen zum Thema Ernährung abgerundet.
Die Ausbildungslehrgänge der DRUMBL Akademie werden kontinuierlich evaluiert um den Anforderung am Arbeitsmarkt gerecht zu werden, bzw. teilweise sogar einen Schritt voraus zu sein.

Gliederung der einzelnen Module

Die Ausbildung zum Ernährungscoach umfasst zahlreiche praxisnahe Module:

Anatomie und Physiologie

Zelle und Funktion, Haut, Gewebe, DNA/RNA, Drüsen, Enzyme, Aufgabe, Bau und Funktion der Verdauungsorgane, Ballaststoffe, Hormonsystem, Nervensystem, Verlauf der Nahrung, etc.

Stoffwechsel, Säuren/Basen, Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe

Ernährungspyramide, Energie, energieliefernde Nährstoffe, Gesamtenergieverbrauch, Grundumsatz, Thermogenese, Aktivitätsumsatz (Leistungsumsatz), Grundbedarf, Speicherbedarf, Durchschnittsbedarf, Empfehlungseinteilung der Grundnährstoffe, Definition und Vorkommen von Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen, glykämischer Index, Glykogenspeicher, Unterscheidung gesättigter und ungesättigter Fettsäuren, Biologische Wertigkeit, Bedeutung der Mikronährstoffe, Funktion und Vorkommen sekundärer Pflanzenstoffe, Bedeutung der Flüssigkeitszufuhr und deren Mangelerscheinungen, Vitamine – Vorkommen und Mangelerscheinungen, Multivitaminpräparate, Nahrungsergänzungsmittel, Einteilung saure und basische Mineralstoffe, im Leistungssport, uvm.

Überblick verschiedene Ernährungsformen

Ernährungsformen und Geschichte, Chinesische Ernährungslehre, Ayurvedische Ernährungslehre, Vegetarismus, Mazdaznan-Ernährung, Makrobiotik, Anthroposophische Ernährungslehre, Waerland – Kost, Haysche Trennkost, Evers-Diät, Rohkost-Ernährung, Harmonische Ernährungslehre, Vollwertkost, Vollwert-Ernährung nach Brucker.

Produktinformationen

Getreide, Hülsenfrüchte und pflanzliche Eiweißprodukte, Tierhaltung, Fleisch, Eier, Fisch Milch und Milchprodukte, Küchenkräuter, Wildkräuter, Heilkräuter, Tees, Inhaltsstoffe, Anwendung, Verwendung, Verarbeitung, Industrielle Nahrungsmittelproduktion, Zusatzstoffe, Wasserbedarf, Dehydration, Ayurveda-Heißwasser-Kur.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten/Allergien

Nahrungsmittelallergien, Nahrungsmittelintoleranzen, Geschichtliche Entwicklung, Klassifikation der Nahrungsmittelunverträglichkeiten, IgE-mediierte Reaktionen, Häufige Auslöser für Nahrungsmittelallergien, Kategorisierung der kritischen Lebensmittel, Pollenassoziierten Nahrungsmittelallergien, Pseudoallergien, Symptome bei Lebensmittel-Allergien und –unverträglichkeiten, Atopie.

Ayurvedische Ernährungslehre

Begriff Ayurveda, Ursprung, Schriften, das Ayurvedische Medizinsystem, die individuelle Lebensenergie, die drei Energien (Doshas), der Ayurveda Konstitutionstest, Ethik und Lebensstil, Nahrungsmittelqualitäten, Geschmacksrichtungen, Einführung in die ayurvedische Therapien, Ayurvedisch Kochen in der Theorie und Praxis.

Traditionell Chinesische Ernährungslehre

Geschichte, Yin und Yang – Entsprechungen im Menschen, Disharmonien, Mischtypen, Qi, die Lehre von den 5 Wandlungsphasen oder 5 Elementen, Thermik der Nahrungsmittel, Die fünf Geschmacksrichtungen, Der Chinesische Kalender, Organuhr, Störungen der Gesundheit – Ungleichgewicht, Ernährungsempfehlungen für die einzelnen Tageszeiten, Ernährungsempfehlungen für die Jahreszeiten, Ernährung in der Kindheit, Gesunde Ernährung, Klassifizierung von Nahrungsmitteln, Kleines Küchen-ABC, Küchenhygiene , Lebensmittelhygiene, Personenhygiene, Erklärungen zu den Rezepten, Lebensmittelauswahl, Rezeptbeispiele für die Kochpraxis, TCM Kochen.

Ernährung bestimmter Personengruppen

Ernährung in der Schwangerschaft, Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr und relative Mehrzufuhr bei Schwangeren und Stillenden, Bedarf an Makronährstoffen und Mikronährstoffen, Unterstützende Heilkräuter, Risikofaktoren in der Schwangerschaft, Ernährung in der Stillzeit, Säuglingsernährung, Probleme beim Stillen, Vormilch, Übergangsmilch, und reife Milch, Muttermilchersatz, Industrielle Säuglingsnahrung im Überblick, Babygerechte Beikost, Beikostplan für das erste Jahr, Kleinkinder – Kinderernährung, Ernährung älterer Menschen, physiologische Altersveränderungen, Ernährungsempfehlungen für ältere Menschen.

Essstörungen

Übergewicht, Essstörungen, Psyche, Essstörungen allgemein, anerkannte und nicht anerkannte Essstörungen, Klassifizierung von Essstörungen, Prävalenz von Essstörungen allgemein, Mögliche Ursachen für Essstörungen, Persönlichkeitsmerkmale von essgestörten Personen, Genetische Einflüsse, Verlauf und Prognose, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge eating, Orthorexia nervosa, Anorexia athletica, Übergewicht und Adipositas, Ursachen von Übergewicht und Adipositas, Genetik, Soziale Umstände, Psyche und Ernährung, Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität bei Kindern und Erwachsenen.

Ernährung als Vorbeugung

Ernährungsabhängige Krankheiten, Ballaststoffreiche Nahrungsmittel, Bedeutung der Darmflora für die Gesundheit, Volkskrankheiten des Darms, Diabetes Mellitus, Herz- Kreislauferkrankungen – Risikofaktoren, Bluthochdruck – Hypertonie, Fettstoffwechsel – Störungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rheuma, Gicht.

Nahrungsergänzungen

Erkrankungen in Zusammenhang mit Vitaminmangel, Einteilung der Vitamine, Vitamintabelle, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, Nahrungsergänzungen – Kriterien, Ernte, Verarbeitung, Zubereitungsformen, Mikronährstoffe und die Lebensphasen.

Kinesiologie – Touch for Health I (internationales Zertifikat)

Der Muskeltest, Einschaltpunkte, Wasser, Neurolymphatische Zonen, Neurovaskuläre Punkte, Meridiane, Muskelursprung, Muskelansatz, Aufwind, Abwind, Überprüfung, Challenge, 14-Muskel Test, Cross Crawl, Augenenergie, Ohrenenenergie, Emotionaler Stressabbau Gegenwart, Narbenentstörung, Lebensmitteltest, Surrogattest.

Mentaltraining I

Gedankenkraft, Autosuggestionen, Positives Selbstbild, Selbstmanagement.

Moderation und Präsentation

Gekonnt Präsentieren, Selbstsicherheit vor der Gruppe, Körpersprache, Zielsetzung und Vorbereitung für Präsentationen, Zielsetzung, Grundlagen zum Aufbau von Präsentationen, Zeitplanung, Grundlage für längere Präsentationen, interaktive Methoden, Zeitmanagement, Einsatz von Medien, Moderation, Brainstorming.

Marketing, betriebswirtschaftliche Grundlagen und Finanzplanung, rechtliche Grundlagen

Konkurrenzanalyse, Marktforschung, SWOT-Analyse, Zielgruppenanalyse, betriebswirtschaftliche & rechtliche Grundlagen.

Unterrichtseinheiten

Die Ausbildung Ernährungscoach umfasst insgesamt 271 Unterrichtseinheiten und gliedert sich in die oben angeführten einzelnen Teilmodule.

Wir bieten die Ausbildung auch als Selbststudium an, informieren Sie sich bei uns im Büro über die Details.

Voraussetzungen

Ärztliches Gesundheitszeugnis über die physische und psychische Gesundheit.

Abschluss

Nach Beendigung des Lehrganges Ernährungscoach wird ein schriftlicher Test über die Einzelmodule abgehalten. In weiterer Folge bereiten Sie eine Diplomarbeit im Ausmaß von etwa 25 Seiten vor. Das Thema kann frei gewählt werden, sollte allerdings in Zusammenhang mit den erbrachten Inhalten stehen. Die detaillierten Informationen zu dieser Diplomarbeitserstellung werden am 1. Kurstag bekannt gegeben.
Am Prüfungstag wird diese Diplomarbeit dann präsentiert. Die Benotung erfolgt dann aufgrund der erbrachten Leistungen beim Test und der Präsentation der Diplomarbeit.

Arbeitsmöglichkeiten

Als Ernährungscoach dürfen Sie im Angestelltenverhältnis Einzelberatungen durchführen, z.B. bei einem Arzt oder in einem Schlankheitsstudio. Einzelberatungen auf selbständiger Basis sind nur mit dem Gewerbeschein für „Lebens- und Sozialberatung, eingeschränkt auf Ernährungsberatung“ erlaubt. Dafür bedarf es eines Studiums der Medizin oder Ernährungswissenschaft. Sofern Sie trotzdem selbständig arbeiten möchten, können Sie mit Gruppen arbeiten, als sog. neuer Selbständiger. Als neuer Selbständiger dürfen Sie auf selbständiger Basis Workshops, Seminare, Vorträge etc. im Bereich Ernährung als Ernährungscoach anbieten.
Genauere Informationen erhalten Sie im Rahmen des Moduls Berufs- und Rechtskunde.

Weiter zur Ausbildung Ernährungscoach.